24.02.2020
Stellenausschreibung: Projektreferent*in beim Bundesfachverband umF e.V. (Teilzeit, 30 Wochenstunden)

Der Bundesfachverband umF sucht ab sofort eine*n Projektreferent*in für das Projekt „Fokus – Perspektiven junger Geflüchteter im Kontext neuer gesellschaftlicher und rechtlicher Diskurse“. Bewerbungsfrist ist der 8. März 2020.

weiter lesen
05.02.2020
BumF-Vertiefungsseminar in Dresden am 28. April 2020: Schutz mit Verfallsdatum?! Widerrufsverfahren, Rücknahme und Erlöschen des Schutzstatus bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten

Am 28.04.2020 findet in Dresden ein BumF-Vertiefungsseminar statt. Was kann bei Widerrufsverfahren, bei Rücknahme sowie bei Erlöschen des Schutzstatus bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten getan werden? Welche Passbeschaffungspflichten bestehen bei Aufenthalts- und Niederlassungserlaubnissen? Diese und weitere Fragen werden durch den Rechtsanwalt Dr. Stephan Hocks beantwortet.

weiter lesen
19.12.2019
BumF-Frühjahrstagung 2020: Bildung - Ausschlüsse und Zugänge

Bei der BumF-Frühjahrstagung 2020 steht das Thema Bildung im Fokus. Neben den aktuellen rechtlichen Entwicklungen – von Ausbildungsduldung über die sogenannte “Duldung light” - wird die pädagogische Praxis der Jugendhilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und die Schnittstellenarbeit mit Bildungsinstitutionen behandelt. In verschiedenen Vorträgen und Fachforen setzen wir uns mit Diskriminierungsstrukturen im Bildungssystem, Empowerment in Schule, Traumasensibler Lehre und vielem mehr auseinander.

weiter lesen
20.02.2020
BumF-Fachbeiträge zu Geflüchteten in der Jugendhilfe im Forum Erziehungshilfen

Die Fachzeitschrift "Forum Erziehungshilfen" behandelt in ihrer aktuelle Ausgabe das Thema "Jetzt erst recht! Geflüchtete in der Jugendhilfe". Der BumF hat hieran mitgewirkt und ist mit zwei Fachartikeln vertreten. Auch darüber hinaus ist die Ausgabe sehr zu empfehlen.

weiter lesen
19.02.2020
Abschiebung und unbegleitete Minderjährige: Musterschreiben für die Praxis

Wir beobachten, dass in einzelnen Kommunen vermehrt unbegleitete Minderjährige Ziel von Abschiebungen bzw. Abschiebungsvorbereitungen werden bzw. zur Erklärung der freiwilligen Rückkehr gedrängt werden. Daher haben wir hilfreiche Informationen für Vormund*innen, Jugendämter und Betreuer*innen zusammengestellt.

weiter lesen
19.02.2020
Das Asylverfahren bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Eine Arbeitshilfe für Jugendämter, Vormund*innen und Betreuer*innen

Asylantrag: ja oder nein? Welche alternativen aufenthaltsrechtlichen Möglichkeiten gibt es? Was gilt es bei einem Asylantrag für unbegleitete Minderjährige zu beachten? Wie gestaltete sich das Anhörungssetting und die Vorbereitung darauf? Unsere Arbeitshilfe beantwortet diese und weitere Fragen und kann kostenfrei beim BumF heruntergeladen und bestellt werden.

weiter lesen
05.02.2020
#WirHabenPlatz! Aktionen für die Aufnahme aus Griechenland

Dutzende Kommunen und Bundesländer in ganz Deutschland sagen: Wir haben Platz und wollen Kinder und Jugendliche aus griechischen Lagern aufnehmen. Doch die Große Koalition, allen voran das Innenministerium, blockiert, und verhindert so dringend benötigte Hilfe für diese Menschen.

weiter lesen
23.01.2020
Aufnahme von geflüchteten Kindern und Jugendlichen aus Griechenland jetzt umsetzen!

Gemeinsam mit den Landesflüchtlingsräten und PRO ASYL kritisieren wir die Blockade der Bundesregierung und fordern, endlich geflüchtete Kinder und Jugendliche aus Griechenland aufzunehmen!

weiter lesen
20.12.2019
Online-Umfrage 2019 zur Situation junger Geflüchteter: Auswertung und Ergebnisse

Die Ergebnisse der diesjährigen bundesweiten Online Umfrage unter Fachkräften zur Situation junger Geflüchteter im Bundesgebiet stehen pünktlich zum Jahreswechsel bereit. In diesem Jahr haben wir über die Situation der unbegleiteten minderjährigen und jungen Erwachsenen hinaus auch die Einschätzung der Fachkräfte zur Situation von Jugendlichen in Familienbegleitung abgefragt. Obgleich viele Verbesserungen in der Versorgungsstruktur durch die Umfrage dokumentiert werden, besteht in vielen Bereichen ein großer Handlungs- und Qualifizierungsbedarf. So sind etwa Rechtsschutzmöglichkeiten im Kontext von Alterseinschätzung und bundesweiter Verteilung unzureichend. Ein großer Teil der Jugendlichen leidet unter der Unmöglichkeit von Familienzusammenführungen aus dem Ausland aber auch innerhalb von Deutschland. Jugendliche Geflüchtete leiden massiv unter Gewalterfahrungen, Rassismuserfahrungen prägen ihren Alltag. Der Bundesfachverband fordert, die bestehenden Missstände ernst zu nehmen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Rechte der Minderjährigen und Heranwachsenden zu schützen und ihre Zukunftsperspektiven zu stärken! So müssen etwa Familienzusammenführungen ermöglicht und beschleunigt werden! Rechtsschutzmöglichkeiten müssen in Verfahren der Alterseinschätzung, der bundesweiten Verteilung sowie auch im Rahmen der Hilfegewährung für junge Volljährige dringend sichergestellt werden! Hierfür sind eine angemessene Aufklärung und Beteiligung der Jugendlichen in sie betreffenden Verfahren dringend erforderlich! Darüber hinaus müssen Jugendliche mit seelischen oder körperlichen Behinderungen einen ihren Voraussetzungen entsprechenden Zugang zu Bildungs- und Versorgungsstrukturen erhalten. Ein flächendeckender Bildungszugang für 18-25-Jährige muss sichergestellt werden. Diskriminierungen erfolgen nach wie vor im Gesundheitssystem, im Bildungssystem aber auch im Kontext von Asylverfahren. Gerade hier zeigt sich, dass ein gesellschaftliches Klima, das - auch junge- Geflüchtete kriminalisiert, unhinterfragt Einzug in die Praxis nimmt. Diesen Entwicklungen entschieden entgegenzutreten ist Aufgabe einer starken Jugendhilfe und eines solidarischen Unterstützungssystems. Ein solches Unterstützungssystem muss auch für begleitete Minderjährige und ihre Familien zugänglich sein! Qualifizierungen von Fachkräften müssen in vielen Bereichen intensiviert werden! Der vielerorts stattfindende Rückbau von Versorgungsstrukturen negiert die politische Verantwortung angesichts dieser vielgestaltigen Herausforderungen und gefährdet die Zukunftsperspektiven junger Geflüchteter.

weiter lesen
27.11.2019
Call to Action: Kampagne #WirHabenPlatz

Die Situation für geflüchtete unbegleitete Minderjährige in Griechenland ist katastrophal und widerspricht allen Regeln und Vorgaben des Kinderschutzes. Griechenland hat daher die anderen EU-Staaten um Hilfe gebeten. Derzeit leben in Griechenland mindestens 4.100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und täglich kommen neue hinzu. Allerdings gibt es nur ca. 1.000 kinder- und jugendgerechte Unterbringungsplätze. Der Rest lebt unter katastrophalen Bedingungen auf der Straße, in Flüchtlingslagern für Erwachsene, ist in Haft oder in den Hotspots auf den griechischen Inseln. Viele sind ungeschützt vor Gewalt, leiden an mangelhafter Versorgung und erhalten kaum anderweitige Unterstützung. Daher haben sich eine Vielzahl zivilgesellschaftlicher Organisationen bereits am 02. Oktober 2019 mit einem Appell an die Bundesregierung gewendet, unbegleitete minderjährige Geflüchtete aus Griechenland aufzunehmen und ihnen so den notwendigen Schutz zukommen zu lassen. Der Winter steht vor der Tür, die Situation der jungen Menschen in den Lagern verschlechtert sich rapide. In einem dringenden Nachruf zum Appell vom 02. Oktober 2019 rufen weitere Organisationen die Bundesregierung erneut dazu auf, geflüchtete Minderjährige aus Griechenland aufzunehmen - noch vor dem Winter! Träger der Jugendhilfe und andere Organisationen können durch eine am Kindeswohl und Kinderschutz orientierte Aufnahme unterstützen, indem sie freie Plätze für unbegleitete Minderjährige aus Griechenland zur Verfügung stellen. Auf dieser Seite finden sich zum Download beide Appelle an die Bundesregierung sowie Musteranschreiben an die jeweiligen Mitglieder des deutschen Bundestages aus den entsprechenden Wahlkreisen und / oder an die jeweiligen Landrät*innen und Oberbürgermeister*innen. www.abgeordnetenwatch.de Kindeswohl und Kinderschutz enden nicht an der Landesgrenze!

weiter lesen