02.07.2020
Kinderbonus: Viele geflüchtete Familien bleiben ausgeschlossen, dabei sind diese besonders belastet

Mit dem Kinderbonus von 300 Euro will die Bundesregierung besonders stark belastete Familien finanziell entlasten. Da der Bonus an den Bezug von Kindergeld gekoppelt ist, bleiben viele geflüchtete Familien und unbegleitete Minderjährige jedoch außen vor, obwohl gerade sie sich in besonders prekären Situationen befinden. Geflüchtete Familien leben oft in beengten Verhältnissen und es fehlt u.a. an Laptops, Druckern und WLAN für das Homeschooling. Der BumF fordert die Bundesregierung auf dringend nachzubessern und den Bonus auch für geflüchtete Menschen zugänglich zu machen.

weiter lesen
30.06.2020
Kostenfreie Weiterbildung: Der Videostream des Symposiums zum Flüchtlingsschutz ist online

Hilfreich für die Praxis: Der Stream zum 20. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz informiert u. a. über die Themen Identitätsklärung bei Geflüchteten, Coronabedingte Freiheitsentziehungen und die Bedeutung der Europäischen Menschenrechtskonvention für den Flüchtlingsschutz.

weiter lesen
24.06.2020
Offener Brief an die Landesregierung: Niedersachsen soll Sicherer Hafen werden

Zusammen mit zahlreichen weiteren Organisationen fordert der BumF von der niedersächsischen Landesregierung, die Aufnahme weiterer Menschen aus den Lagern an den europäischen Außengrenzen, insbesondere von den griechischen Inseln.

weiter lesen
Miniila App – Unterstützung für unbegleitete Kinder auf der Flucht

Ende März 2020 galten allein in Deutschland 1785 unbegleitete geflüchtete Kinder und Jugendliche in Deutschland als vermisst. Schlimmstenfalls leben sie ohne jeglichen Schutz in der Illegalität und haben kaum Zugang zu Unterstützung und Information. Oft haben sie jedoch ein Smartphone. Damit Sie Unterstützungsangebote finden wurde die Miniila App gestartet. Helft uns mit Eurem Eintrag!

weiter lesen
16.06.2020
Appell an die Innenminister*innen: Landesaufnahmeprogramme für Flüchtlinge jetzt!

PRO ASYL, Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Jugendliche ohne Grenzen und Landesflüchtlingsräte fordern anlässlich der Innenministerkonferenz vom 17.-19. Juni 2020 die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus europäischen und außereuropäischen Flüchtlingslagern

weiter lesen
15.06.2020
Fachbeitrag: Kindgerechte Ausgestaltung des Asylverfahrens

Wann müssen oder können Kinder im Asylverfahren angehört werden? Was ist eine kindgerechte Anhörung und welche Rechtsgrundlagen gelten dabei? Wie muss das Verfahren beim BAMF und vor dem Verwaltungsgericht ausgestaltet sein? Ein aktueller Fachbeitrag beantwortet diese und andere Fragen zur kindgerechten Ausgestaltung des Asylverfahrens.

weiter lesen
11.06.2020
Online-Protestprogramm zur Innenministerkonferenz in Erfurt: Wählt den Abschiebeminister 2020!

Vom  17. bis 19. Juni findet die Innenministerkonferenz in Erfurt statt. Geflüchtete Jugendliche der Initiative Jugendliche ohne Grenzen  veranstalten anlässlich der Innenministerkonferenz ein Protest- und Kulturprogramm, das durch den BumF und zahlreiche Organisationen unterstützt wird. Damit wird sich für Seenotrettung, Bleiberecht und Aufnahmeprogramme sowie gegen Abschiebungen, Lager und Rassismus eingesetzt.

weiter lesen
11.06.2020
Förderprogramm für Kunst-, Kultur- und Medienprojekte mit Jugendlichen

Die Türkische Gemeinde Deutschland (TGD) e.V. fördert Schreib-, Foto-, Audio- und Medienworkshops mit Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren mit bis zu 6.280 EUR je Workshop. Die Erfolgsaussichten sind in der Regel nicht schlecht und die TGD bietet eine enge Beratung und Betreuung.

weiter lesen
03.06.2020
Stellenausschreibung: Hilfskraft für den BumF-Rechtshilfefonds

Der Bundesfachverband umF sucht ab sofort spätestens jedoch zum 1.08.2020 befristet bis 30.06.2022 eine Betreuung des BumF-Rechtshilfefonds auf Minijob Basis. Bewerbungsschluss ist der 28.6.2020.

weiter lesen
28.05.2020
Laptops für das Home-Schooling

Viele geflüchtete Kinder und Jugendliche haben keinen eigenen Laptop. Es gibt jedoch verschieden Möglichkeiten: Private Initativen vermitteln IT-Spenden, es können Anträge beim Jugendamt, Jobcenter oder Sozialamt gestellt werden und Stiftungen haben Förderprogramme gestartet.

weiter lesen