Dokumentation: Übergänge – Junge Geflüchtete zwischen den Systemen
Zeit
09.04.2019 - 10.04.2019
11:00 - 16:30
Ort
Stephansstift Zentrum für Erwachsenenbildung gemeinnützige GmbH
Kirchröder Straße 44
30625 Hannover
Inhalt

Die Tagung „Übergänge – Junge Geflüchtete zwischen den Systemen“ richtet sich an Mitarbeitende von Jugendämtern, von freien Trägern der Jugendhilfe, von Beratungsstellen, an (ehrenamtliche) Vormund/innen sowie an alle Aktiven, die mit jungen Geflüchteten arbeiten. Sie dient dem vertiefenden Austausch über die Arbeit mit jungen Geflüchteten und den aktuell entstehenden Herausforderungen in Übergangssituationen. Mit Übergang ist dabei jede Situation gemeint, die an der Schnittstelle verschiedener (rechtlicher) Systeme Betroffene und ihre Unterstützer/innen vor oftmals unauflösbare Probleme stellt.

Analysiert werden sollen die Unterstützungsmöglichkeiten der Begleitenden und die Handlungsoptionen der Betroffenen in den Spannungsfeldern zwischen Jugendhilfe- und Ordnungsrecht, zwischen Ausbildung und sogenannter Bleibeperspektive und zwischen Gesundheitsversorgung und kriminalisierenden Diskursen.

Ziel der Veranstaltung ist die vertiefende Auseinandersetzung mit aktuellen Problemstellungen in der Arbeit mit jungen Geflüchteten sowie die bundesländerübergreifende Vernetzung zwischen den Fachkräften.

 

Tagungsprogramm als PDF-Datei

 

Fehlende Präsentatitionen werden sukzessive ergänzt.

 

Vorträge als pdf-Dateien

Aktuelle Herausforderungen in der Begleitung junger Geflüchteter | Referentin: Johanna Karpenstein, BumF e.V.

Anforderungen an Beratungsstrukturen von Anhörungsvorbereitung bis zur Beratung für junge Volljährige | Referent: Bernd Schuldz, JMD Kassel

Erfahrungen aus der Beratungspraxis der Ombudsstellen in Bezug auf Hilfen für junge Volljährige | Referentin: Lydia Tomaschowski, Bundesnetzwerk Ombudschaft in der Kinder- und Jugendhilfe

Zugänge zur Jugendhilfe für volljährige Erstantragsteller/innen und Minderjährige im Familienkontext | Referentin: Nerea González Méndez de Vigo, BumF e.V.

Gute/ Schlechte Bleibeperspektive: Wo kommt sie her und was sagt sie (nicht) aus? | Referent: Dr. Stephan Hocks, Rechtsanwalt

Zwischen Eigenverantwortung, Empowerment und Partizipation | Referent: Mohammed Jouni, Jugendliche ohne Grenzen

Traumasensibles Arbeiten – Politisierungen und Perspektiven | Referentin: Leonie Teigler, Bundesarbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer

 

Arbeitsgruppen als pdf-Dateien

AG 1: Übergang in die Ausbildung: Das Chaos der Förderinstrumente | Referent/innen: Florian Eichenmüller und Mashal Asef, GrünBau Dortmund

AG2: Aufenthaltssicherung und Anschlussversorgung im Übergang | Referentin: Dörthe Hinz, Flüchtlingsrat Niedersachsen

AG 3: Die Familie reist ein: Übergang in die Familie pädagogisch begleiten | Referentinnen: Heike Schneider, Elisabethstift Berlin und Ulrike Schwarz, BumF

AG 4: Widerrufsverfahren | Referent: Dr. Stephan Hocks, Rechtsanwalt

 

 

Die Tagung fand im Rahmen des Projekts ‘Blick nach vorn’ statt, gefördert durch die Stiftung Deutsche Jugendmarke, Deutsche Fernsehlotterie, Freudenberg Stiftung.

Sie wurde unterstützt durch das Projekt ‘Gut ankommen’, gefördert durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union.

Anmeldung

Die Veranstaltung ist ausgebucht.