Aktuelles
10.01.2022
Neue Themenseiten für eine informierte Arbeit mit jungen Geflüchteten

Zur Unterstützung der Arbeit mit jungen geflüchteten Menschen hat der BumF zwei neue Themenseiten mit zahlreichen Infomaterialien und Anlaufstellen erstellt: "Rassismuskritik & Empowerment" und "Passbeschaffung & Identitätsklärung".

mehr lesen
20.12.2021
Dank zum Jahresende und Schließzeit-Information

Zum Jahreswechsel möchten wir uns bei allen engagierten Menschen, Partner*innen und Unterstützer*innen ganz herzlich bedanken. Wir freuen uns auf das gemeinsame Wirken auch im nächsten Jahr! Nach einer kurzen Winter-Schließzeit vom 22. Dezember bis zum 09. Januar werden wir ab dem 10. Januar wieder wie üblich erreichbar sein.

mehr lesen
02.12.2021
Innenministerkonferenz in Stuttgart: Protest-und Kulturprogramm von Jugendliche ohne Grenzen

16 Jahre nach ihrer ersten Konferenz organisiert die Initiative Jugendliche ohne Grenzen (JoG) anlässlich der aktuellen Innenministerkonferenz in Stuttgart erneut ein vielfältiges Protest- und Kulturprogramm, das durch den BumF und zahlreiche weitere Organisationen unterstützt wird. Damit wird sich für Bleiberecht, eine Aufnahme der Geflüchteten, die in der Kälte an der polnisch -belarussischen Grenzen sterben und Landes-/Bundes-Aufnahmeprogramme für Afghan*innen sowie gegen Abschiebungen, Lager und Rassismus eingesetzt.

mehr lesen
28.11.2021
Aktuelle Stellenausschreibungen beim BumF e.V.

Beim BumF sind derzeit drei Stellen ausgeschrieben. Neben einer Koordination für den Bereich Finanzen werden zwei Projektreferent*innen gesucht. Alle Stellenausschreibungen stehen ab sofort auf der BumF-Website zur Verfügung.

mehr lesen

Kostenlose Online-Kurse zur traumasensiblen Unterstützung von Minderjährigen

Veranstaltungen
Vertiefungsseminar “Kind- und jugendspezifische Fluchtgründe”
13.12.2021, 13:00-16:30
Online Seminar

Veranstaltungsdokumentation als PDF-Datei: Kind- und jugendspezifische Fluchtgründe   Im Seminar werden kind- bzw. jugendspezifische Fluchtgründe erörtet und eine Abgrenzung zu Fluchtgründen volljähriger Menschen vorgenommen. Weiter wird auf die Besonderheiten bei der Anhörungsvorbereitung eingegangen und diskutiert, welche besonderen Punkte zu beachten sind. Zum Abschluss werden die Folgen von kind- und jugendspezifischen Fluchtgründen bei Erreichen der Volljährigkeit thematisiert.   Referent: Dr. Stephan Hocks, Rechtsanwalt und Autor (u.a. Fachbuch Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge), Frankfurt am Main Veranstaltungsort: ZOOM Ablaufplan: 12:30 Ankommen und Technikcheck 13:00 Kind- und jugendspezifische Fluchtgründe 14:30 Pause 15:00 Anhörungsvorbereitung und Folgen bei Volljährigkeit 16:30 Feedback und Ausklang     Technische Voraussetzungen: Die Veranstaltung findet ausschließlich online satt. Dafür ist eine stabile Internetverbindung nötig. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist zudem ein Computer mit (integrierter) Kamera und Mikrophon sowie Internetanschluss notwendig. Nahezu jeder Laptop ist dafür geeignet. Für unsere Online-Veranstaltungen nutzen wir den Anbieter Zoom. Den Zugangslink erhalten Sie spätestens einen Tag vor der Veranstaltung. Bei technischen Problemen können wir nur im Vorfeld des Online-Seminars unterstützen. Bitte führen Sie vorab einen Techniktest durch, indem Sie auf hier klicken und den Anweisungen folgen. Details finden Sie in unseren Teilnahmebedingungen.   Förderung: 

Eine Veranstaltung der Projekte

Fokus – Perspektiven junger Geflüchteter im Kontext neuer gesellschaftlicher und rechtlicher Diskurse, finanziert durch die Aktion Mensch, die Freudenbergstiftung und die UNO-Flüchtlingshilfe und

Vom Willkommen zum Ankommen, finanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds.

 

Buchungshinweis Wir haben ab und zu Probleme mit dem Buchungstool, es werden in seltenen Fällen keine Bestätigungsmail versendet. Ihre Buchung war i.d.R. trotzdem erfolgreich. Bitte melden Sie sich nicht mehrfach für die Tagung an, wenn Sie zeitnah keine Bestätigungsmail erhalten, sondern wenden Sie sich an info@b-umf.de .

Online-Seminar: Der Anspruch auf Kindergeld für Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit
10.02.2022, 10:00-14:00
Online Seminar

Der Anspruch auf Kindergeld für Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit – Schwerpunkt: unbegleitete Minderjährige und junge Volljährige Die Auszahlung von Kindergeld ist für Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit – und erst recht für junge Geflüchtete, die ohne Eltern in Deutschland leben – nicht immer gewährleistet: Der Anspruch hängt zum einen unmittelbar vom jeweiligen Aufenthaltsstatus ab. Dazu gab es im Jahr 2020 eine recht umfassende Neuregelung im Gesetz. Zum anderen wird Kindergeld häufig abgelehnt, wenn die Eltern nicht in Deutschland leben, aber noch Kontakt zu ihnen besteht. Das Seminar soll hierzu einen Überblick und Hilfestellungen geben, wie Ansprüche geltend gemacht werden können. Dabei soll es vor allem um folgende Inhalte gehen:

  • Anspruch auf Kindergeld für Drittstaatsangehörige mit den unterschiedlichen Aufenthaltspapieren
  • Sonderregelungen für anerkannte Flüchtlinge
  • Sonderregelungen für bestimmte Staatsangehörige
  • Anspruch auf Kindergeld für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ohne Eltern in Deutschland
  • Die Rechtsprechung
  • Kurzüberblick über den Anspruch auf Kindergeld für Unionsbürger*innen
Referent: Claudius Voigt ist Dipl. Sozialarbeiter und arbeitet seit 2004 bei der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V in Münster in einem Fortbildungsprojekt. Er hat im Jahr 2020 für den Paritätischen Gesamtverband die Broschüre „Familienleistungen. Die Ansprüche für Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit“ erstellt. Veranstaltungsort: Online (Zoom) Ablaufplan: 09:30 Ankommen und Technikcheck 10:00 Arbeitsphase I 11:30 Pause 12:30 Arbeitsphase II 14:00 Ende   Technische Voraussetzungen: Die Veranstaltung findet ausschließlich online satt. Dafür ist eine stabile Internetverbindung nötig. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist zudem ein Computer mit (integrierter) Kamera und Mikrophon sowie Internetanschluss notwendig. Nahezu jeder Laptop ist dafür geeignet. Für unsere Online-Veranstaltungen nutzen wir den Anbieter Zoom. Den Zugangslink erhalten Sie spätestens einen Tag vor der Veranstaltung. Bei technischen Problemen können wir nur im Vorfeld des Online-Seminars unterstützen. Bitte führen Sie vorab einen Techniktest durch, indem Sie auf hier klicken und den Anweisungen folgen. Details finden Sie in unseren Teilnahmebedingungen. Anmeldungeschluss: 06.02.2022, 23:45Uhr     Förderung: 

Eine Veranstaltung der Projekte

Fokus – Perspektiven junger Geflüchteter im Kontext neuer gesellschaftlicher und rechtlicher Diskurse, finanziert durch die Aktion Mensch, die Freudenbergstiftung und die UNO-Flüchtlingshilfe und

Vom Willkommen zum Ankommen, finanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds.

 

Buchungshinweis: Wir haben ab und zu Probleme mit dem Buchungstool, es werden in seltenen Fällen keine Bestätigungsmail versendet. Ihre Buchung war i.d.R. trotzdem erfolgreich. Bitte melden Sie sich nicht mehrfach für die Tagung an, wenn Sie zeitnah keine Bestätigungsmail erhalten, sondern wenden Sie sich an info@b-umf.de . Die gesetzlichen Regelungen zum Kindergeldanspruch sollen überarbeitet werden. Da der Zeitpunkt bisher nicht bekannt ist, möchten wir den Hinweis geben, dass wir das Seminar absagen, sollte die Bundesregierung eine umfassende Novellierung zu beginn des Jahres 2022 angehen.

Wer kümmert sich um mich? Welche Rechte habe ich? Mit welchen Ämtern und Organisationen habe ich es zu tun? Unser Portal von jungen Geflüchteten für junge Geflüchtete.

Aktuelle Themen
Passbeschaffung & Identitätsklärung

Das Thema Mitwirkungspflichten bei der Passbeschaffung und Identitätsklärung ist in den letzten Jahren zu einem zentralen Bestandteil der Beratungspraxis geworden. Zur Unterstützung der Beratung haben wir daher relevante Arbeitshilfen, Rechtsprechung und Vorlagen gesammelt.

mehr erfahren
Rassismuskritik und Empowerment in der Arbeit mit jungen geflüchteten Menschen

Diskriminierung und Rassismus bilden eine Alltagserfahrung, die das Leben junger Menschen mit Fluchterfahrung in Deutschland auf vielerlei Weise prägen und beeinträchtigen. Das Verzeichnis „Rassismuskritisch und empowernd arbeiten mit jungen geflüchteten Menschen“ bietet Informationen, Kontakte und Anregungen für den Schutz und die Unterstützung von jungen Menschen im Umgang mit Diskriminierung und Rassismus.

mehr erfahren
Bleiberecht

Abseits des Asylverfahrens gibt es weitere Möglichkeiten der Aufenthaltssicherung für junge Menschen, die nur geduldet in Deutschland leben. Die Bleiberechtsregelungen, die Ausbildungsduldung, Härtefallkommissionen und Petitionen bieten Perspektiven. Auf dieser Seite finden sich mehrsprachige Informationen für Jugendliche und Fachkräfte zu diesen rechtlichen Möglichkeiten. Doch die Regelungen sind nicht ausreichend: Zusammen mit der Initiative Jugendliche ohne Grenzen, den Landesflüchtlingsräten und weiteren Organisationen setzt sich der BumF daher für eine Verbesserung der Gesetzeslage ein, damit junge Menschen ohne Angst in Deutschland leben können. Seit April 2021 gibt es das Netzwerk und die Website BleiberechtStattAbschiebung.de.

mehr erfahren
Familienzusammenführung

Die Trennung von Eltern, Geschwistern und anderen Bezugspersonen stellt eine erhebliche Belastung für Kinder und Jugendliche dar. Ob ein Nachzug aus dem Herkunftsland, eine Verteilung zu Angehörigen in Deutschland oder eine innereuropäische Zusammenführung erfolgen kann, ist jedoch von vielen Faktoren, wie dem Aufenthaltsstatus, Alter und Verwandtschaftsgrad abhängig.

mehr erfahren